Über mich

Adriana FinkelIch bin Adriana, komme aus Augsburg und habe mich entschlossen, nach dem Abitur, ein soziales Jahr im Ausland zu machen. Dank eines Stipendiums hatte ich die Chance, acht Jahre lang an der International School Augsburg (ISA) zu lernen. Die Klassen dort sind sehr klein, wodurch der Unterricht sehr effektiv ist. Achtung, Toleranz und interkulturelle Verständigung werden dort besonders gefördert – eine gute Basis für meinen Freiwilligendienst in Ecuador. Denn auch hier geht es darum, dass Kulturen viel voneinander lernen können.

An der Schule mochte ich am liebsten die Sprachen: Englisch ist dort Unterrichtssprache, und ab der siebten Klasse habe ich Spanisch gelernt. Aus diesem Grund wollte ich auch unbedingt in ein spanischsprachiges Land für meinen Freiwilligendienst: um mein Spanisch weiter zu verbessern. Und natürlich, um mehr über die Kultur in Südamerika zu erfahren. Schließlich habe ich selbst zur Hälfte lateinamerikanische Wurzeln, da mein Vater aus Kuba stammt. Und meine Mama hat mir auch schon viel über ihre Reisen nach Zentralamerika und Kolumbien erzählt.

Bei verschiedenen Praktika mit Kindern – einmal in einer Grundschule in Spanien und dann noch in einem Kindergarten in Augsburg – habe ich gemerkt, dass mir diese Arbeit gut gefällt und ich ganz gut mit Kindern umgehen kann. Deshalb wollte ich auch in meinem Freiwilligendienst mit Kindern arbeiten.

Was ich danach machen werde – das weiß ich noch nicht.